#Herzlichen Glückwunsch #Hashtag!

Heute ist der Tag des #Hashtags#

Andreas Schebesta von social-media.photo hat heute mit mir das #Shooting für meine neue #Unternehmeskommunikation gemacht.

Themen waren natürlich:

#Digitale Welt, #Digitalisierung, #Mindset, #Coaching,#Training,#Leaderhip,#Erfolg,#Resilienz

Da kamen wir am Hastag nicht vorbei!

Das kleine Zeichen, was uns Glück oder Unglück im Netz beschert, hat heute Geburtstag. So geht zumindest die Überlieferung, dass am 23.08.2007 das/der Hashtag erstmalig so genutzt wurde, wie wir ihn heute kennen.

Es ist ein Zeichen #, im doppelten Sinne, nicht nur, das eine enge Freundinnen heute Geburtstag hat, auch das Hastag ist wohl ein Freund an meiner Seite.

Denn dank diesem kleinen unscheinbaren Wesen, finde ich mich  in der Online Welt etwas schneller zurecht.

Das Hashtag-Zeichen erleichtert beispielsweise die Suche in sozialen Netzwerken, so bspw. in Facebook-Gruppen, wenn man nach bestimmten Inhalten innerhalb der Postings sucht.  Voraussetzung aber: der der den Post schreibt, muss den Hasthatg auch benutzt haben !

Wie wird der Hashtag denn eingesetzt. Da streiten sich die Geister. Grundsätzlich kann der Hashtag vor, nach dem Wort oder dem zu markierenden Inhalt, wie bspw. auch einer Aussage  geschrieben werden.  

#Hashtag oder Geburtstag# oder #HashtaghatheuteGeburtstag#

Die American Dialect Society hat hashtag zum Wort des Jahres 2012 erklärt.* Quelle : wikipedia

Eigentlich wird es im Fließtext integriert, was auch die Suchmaschinenoptimierung verbessert, da es auch als Metatag dient. Aufgrund einer besseren Lesbarkeit wird meist darauf verzichtet und es eher zusätzlich am Ende eines Beitrages oder in den Metatexten eingesetzt. Es kann aber auch als Hingucker oder für Texte, die im digitalen Kontext Aufmerksamkeit haben wollen,  aus stilistischen Gründen eingestzt werden.

Die Funktionen von Hashtags sind:

  • Postings einzelne Kategorien bzw. Einordnungen zu geben, unter denen sich alle Postings mit dem Hashtag sammeln
  • Vereinfachte Suche bei Suchanfragen mit ähnlichen Suchbegriffen
  • Besseres Sortieren und Filtern von Inhalten nach Hashtags
  • Suchmaschinenoptimierungund Social Media Optimization für ein Posting durch das Verwenden von Hashtags als Schlagworte
  • Bekanntgeben von Standort- und Veranstaltungsdaten, z. B. durch den Namen der Stadt, des Gebäudes oder des Events als Hashtag
  • Markieren von Freunden und Organisationen, sodass diese erkannt werden können und benachrichtigt werden
  • Wunsch nach Interessensaustausch zu einem im Hashtag benannten Thema
  • Bekenntnis bzw. Aufruf zu einer im Hashtag benannten sozialen oder politischen Aktion (z. B. #Je suis Charlie), Hinweis auf einen unter einem verbreiteten Schlagwort bekannten Missstand bzw. ein solches Problem (z. B. #GamerGateode #MeToo) oder Zuweisung zu einer Eigenschaft bzw. einem Verhalten (z. B. #lazy)
  • Analyse ihrer Verwendung als Indikator für Popularität und Reichweite eines Themas (Trend-Analyse und Social Media Monitoring)

*Quelle:wikipedia

Die Kehrseite eines Einsatzes ist die Überflurung mit Hastags, der Wettbewerb um Tags statt um sinvollen Content.

So gibt es mittlerweile zwei konträre Positionen zum Nutzen und Einsatz des Zeichens. Einerseits gibt es Wettbewerbe zum Nutzen des Hastags in den Sozialen Plattformen, andererseits gibt es die Gegenbewegung: weniger ist mehr quasi.

 

 

Hashtagst Du noch oder schon?

Was ist Deine Meinung dazu?

Hinterlass mir gern hier Dein Kommentar und warum Du es nutzt, oder eben auch nicht. 

Wie sind Deine Erfahrungen?

Herzlichst,

Patricia

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.